Der Held - El Heroe

Der Erstling von Balthasar Gracian ist 1637 erschienen.

Vermutlich auf Anregung seines adeligen Freundes und Gönners Lastanosa veröffentlicht Gracian 1637 seinen Erstling El Heroe (Der Held). Er erscheint unter dem Namen seines Bruders Lorenzo - erste Schwierigkeiten mit seinem Orden, den Jesuiten, sind die Folge der Publikation dieses Werkes.

In manchen nimmt dieses kleine Werk Gracians Hand-Orakel vorweg. Zwanzig Meisterschaften hat der Held zu beweisen. Im Vorwort schreibt Gracian an den Leser:"Wie einzigartig wünsche ich Dich! Ich unternehme es, mit einem kleinen Buch einen großen Menschen zu formen und mit kurzen Sätzen unsterbliche Taten, einen größten Menschen, ein Wunder an Vollkommenheit. Und wenn schon nicht von Natur aus König, so doch seiner Gaben wegen, was noch besser ist. Seneca machte ihn klug, Äsop listig, Homer kriegerisch, philosophisch Aristoteles, politisch Tacitus und höfisch der Graf (Gracian meint hier Balthasar Castiglione (1478-1529)und sein Buch 'Il Libro del Cortegiano' -Anmerkung des Übersetzers). Indem ich einige Meisterstücke von solch großen Lehrern abschrieb, habe ich beabsichtigt, ihn als Helden zu entwerfen, als Wunder in jeder Hinsicht. Dafür habe ich diesen Handspiegel geschmiedet aus fremden Kristall und eigenem Eisen (wörtlich Irrtümer, aber yerro=Irrtum klingt wie hierro=Eisen -Anmerkung des Übersetzers). Mal wird er Dir schmeicheln, mal Dir raten, mal wirst du in ihm sehen, was Du schon bist oder was Du sein solltest. Hier wirst Du nicht politisch, noch weniger ökonomisch eine Staatsraison Deiner selbst erhalten, sondern einen Schiffskompass für die Vortrefflichkeit, eine Kunst, berühmt zu sein mit wenigen Klugheitsregeln. Ich schreibe kurz, weil Du viel verstehst, und knapp, weil ich nur Weniges denke. Und ich möchte Dich auch nicht aufhalten weiter zu gehen." Wichtig an dieser kurzer Bemerkung ist die Liste der Autoren, auf die sich Gracian bezieht.